Katerina Giannakopoulou

                          MULTIDISCIPLINARY ARTIST  

 

Katerina Giannakopoulou

   MULTIDISCIPLINARY ARTIST  

 

PANDEMIA – experimental film & music video

AS THE WAVE BROKE… –  short film

LINIE 18 – experimental performance

CULTURE MEETS SUBCULTURE – experimental performance

BERUF

Katerina Giannakopoulou ist eine multidisziplinare Künstlerin. Sie verbindet Schauspiel und Tanz mit Variationen aus dem Flamenco. Musikalisch bewegt sie sich frei zwischen klassischer und elektronisch experimenteller Musik. Als Freelancer kollaboriert sie mit Musikern, Regisseuren, Fotografen und anderen Künstlern verschiedener Disziplinen und Kulturen.  

Mit ihrem experimentellen Film als auch Musikvideo PANDEMIA, wird Katerina weltweit auf verschieden Film – Musik und Tanzfestivals für ihre Arbeit geehrt. Pandemia gewinnt 6 Preise und ist international auf 30 Festivals zu sehen. 

Seit 2018 arbeitet Katerina Giannakopoulou als Schauspielerin für Film – und Fernsehen. In dem Film “Als die Welle brach” erhält sie u.a. in ihrer Hauptrolle die Preise “BEST ACTRESS” & “BEST INSPIRING WOMAN” (New York Film Awards). Der Film von Alexandra Bekiou hat international bisher 18 Preise gewonnen.  

 

 

 

SCHULAUSBILDUNG / STUDIUM

Seit ihrem fünften Lebensjahr nahm sie Unterricht in Ballett und Folklore, später in zeitgenössischem Tanz bei Pina Bausch, wodurch der Grundstein ihrer Liebe zum Tanztheater gelegt wurde. 

1999 entdeckte Katerina den Flamenco für sich und ließ sich an der Flamencoschule Contratiempo bei Tomás Zybura in Köln ausbilden. Ihre, im Anschluss folgende, 3jährige Tanzausbildung an der Berufsfachschule Karina Maczkowiak in Leverkusen, schloss Katerina 2005 erfolgreich mit dem Diplom zur Tanzpädagogin und Bühnentänzerin ab. 

Weiterführend perfektionierte sie ihre Fähigkeiten zur Flamencotänzerin- und Choreographin in Spanien, wo sie 2005-2010 insbesondere bei Manuel Betanzos, Yolanda Herédia, Matilde Coral, Merche Esmeralda, Pilar Ortega, Rafaela Carrasco, Andres Peña, unterrichtet wurde. 

2011-2013 absolvierte sie am Theater „Viento Sur“, in Sevilla, eine Schauspielausbildung mit Schwerpunkt in Ausdruck- und Bewegungslehre, Darstellung u. Dramaturgie, Clown, Commedia dell´arte, Stimm- und Sprechtraining sowie Theorie, während sie begann als professionelle Tänzerin zu arbeiten. Nachfolgend durchlief sie eine 2,5jährige Schauspielausbildung am Schauspiel Zentrum Hü̈rth in den Bereichen Film und Theater.

Aktuell arbeitet Katerina la Greca mit den weltbekannten Perkussionisten Behnam Samani & Reza Samani. Zusammen kombinieren die Künstler eine erstaunliche Vielfalt an Rhythmen, mit vielfarbigen Elementen – eine Verbindung zwischen Flamenco, Tanztheater, zeitgenössischen Tanz und klassischer persischer Musik.

Seit ihrem fünften Lebensjahr nahm sie Unterricht in Ballett und Folklore, später in zeitgenössischem Tanz bei Pina Bausch, wodurch der Grundstein ihrer Liebe zum Tanztheater gelegt wurde. 

1999 entdeckte Katerina den Flamenco für sich und ließ sich an der Flamencoschule Contratiempo bei Tomás Zybura in Köln ausbilden. Ihre, im Anschluss folgende, 3jährige Tanzausbildung an der Berufsfachschule Karina Maczkowiak in Leverkusen, schloss Katerina 2005 erfolgreich mit dem Diplom zur Tanzpädagogin und Bühnentänzerin ab. 

Weiterführend perfektionierte sie ihre Fähigkeiten zur Flamencotänzerin- und Choreographin in Spanien, wo sie 2005-2010 insbesondere bei Manuel Betanzos, Yolanda Herédia, Matilde Coral, Merche Esmeralda, Pilar Ortega, Rafaela Carrasco, Andres Peña, unterrichtet wurde. 

2011-2013 absolvierte sie am Theater „Viento Sur“, in Sevilla, eine Schauspielausbildung mit Schwerpunkt in Ausdruck- und Bewegungslehre, Darstellung u. Dramaturgie, Clown, Commedia dell´arte, Stimm- und Sprechtraining sowie Theorie, während sie begann als professionelle Tänzerin zu arbeiten. Nachfolgend durchlief sie eine 2,5jährige Schauspielausbildung am Schauspiel Zentrum Hü̈rth in den Bereichen Film und Theater.

Aktuell arbeitet Katerina la Greca mit den weltbekannten Perkussionisten Behnam Samani & Reza Samani. Zusammen kombinieren die Künstler eine erstaunliche Vielfalt an Rhythmen, mit vielfarbigen Elementen – eine Verbindung zwischen Flamenco, Tanztheater, zeitgenössischen Tanz und klassischer persischer Musik.

Als Schauspielerin wurde sie mit ihrer Hauptrolle in dem Film “Als die Welle brach”, als beste Schauspielerin im Oniros Festival nominiert. Der Film von der Regisseurin Alexandra Bekiou hat international mehrere Preise gewonnen.

ENGAGEMENTS

Katerina bekam ihre ersten Engagements in Spanien, die sie zur Zusammenarbeit mit den Tänzerinnen Leonor Leal, Maribel Ramos und La Choni führte. Mit den zeitgenössischen Flamencoproduktionen „PASTORA“ und „DOCE TIEMPOS DE AMOR“ von Alexander Gavilán tourte sie mit Ana Gómez, Raúl Cantizano und Féderico Ordoñez durch Holland und Belgien.

2006 tanzte sie ein Jahr in Toronto im Tablao Embrujo Flamenco und bei Esmeralda Enrique Spanish Dance Company. Anschließend formierte sie in Kanada ihre erste eigene Kompanie, mit der sie ihre Produktionen „NOCHE FLAMENCA“ und „FACETAS FLAMENCAS“ im ganzen Land präsentierte.

Zusammen mit namhaften Künstlern, wie Belén Maya, Rocío Molina, Rafael Jimenez, Raul Cantizano, Juan Antonio Suárez „Cano“ tanzte sie u.a. auf Flamenco Festivals in Düsseldorf, Jaen (Etno-Sur), London-Ontorio, Saskatoon, Winnipeg, Montreal, Toronto.

Katerina bekam ihre ersten Engagements in Spanien, die sie zur Zusammenarbeit mit den Tänzerinnen Leonor Leal, Maribel Ramos und La Choni führte. Mit den zeitgenössischen Flamencoproduktionen „PASTORA“ und „DOCE TIEMPOS DE AMOR“ von Alexander Gavilán tourte sie mit Ana Gómez, Raúl Cantizano und Féderico Ordoñez durch Holland und Belgien.

2006 tanzte sie ein Jahr in Toronto im Tablao Embrujo Flamenco und bei Esmeralda Enrique Spanish Dance Company. Anschließend formierte sie in Kanada ihre erste eigene Kompanie, mit der sie ihre Produktionen „NOCHE FLAMENCA“ und „FACETAS FLAMENCAS“ im ganzen Land präsentierte.

Zusammen mit namhaften Künstlern, wie Belén Maya, Rocío Molina, Rafael Jimenez, Raul Cantizano, Juan Antonio Suárez „Cano“ tanzte sie u.a. auf Flamenco Festivals in Düsseldorf, Jaen (Etno-Sur), London-Ontorio, Saskatoon, Winnipeg, Montreal, Toronto.

Contratiempo

Dürener Str. 165
50931 Köln

+4915753619702

Tel. 0221 / 940 32 32

 

kate.gianna@hotmail.com

contratiempo@netcologne.de